Batman – Thrillkiller Bd 1


„Atmosphärisches, gemaltes Artwork“ … ein Zitat von der letzten Seite des Comics beschreibt den Malstil ganz gut. Man könnte auch schreiben: mit knalligen Ölfarben gemalt.
Man schreibt das Jahr 1961 und alles ändert sich. Robin und Batgirl sind unterwegs, um auch korrupte Polizisten zu vermöbeln. Tja, und leider weiss ich nicht wies weitergeht, denn die Bonbonfarben haben mir den ganzen Lesespass verdorben. Ab Seite 12 wollte ich dann wirklich nicht mehr weiter lesen. Zu bunt, zu laut, zu, … ach ich weisss auch nicht. Jedenfalls nicht mein Geschmack.
Wers mag … Batman-  Thrillkiller Bd 1

Die Vier von der Baker Street Bd. 1 – Das Geheimnis des blauen Vorhangs


Die Bakerstreet Boys sind als Hilfstruppe von Arthur Conan Doyles Sherlock Holmes in die Literaturgeschichte eingegangen. Im vorliegenden Band sind 4 der Bakerstreet Boys die Hauptfiguren.
Inhalt: Betty, die Angebetete von Black Tom, einem der Bakerstreet Boys, wird am hellichten Tage auf offener Strasse entführt.
Holmes und Watson sind beide zu Ermittlungen nach Surrey abgereist und können somit nicht helfen. Also nehmen die Boys den Fall in die eigene Hand.

Stimmige Atmosphäre mit liebevollen Details und Anspielungen auf das Werk von Doyle. Besonders aufgefallen sind mir die perspektivischen Abwechslungen: mal wird eine Szene von oben gezeigt, mal von schräg unten, … alleine das macht den band durchaus abwechslungsreich.
Vieles wirkt detailliert, allerdings kommen auch historische Fehler vor: Die Flasche „Old Ezra 8“ (S. 28 links unten) kanns zu der Zeit nicht gegeben haben, da die Whiskeymarke seit den 1950ern in den USA produziert wurde. Aber das ist irgendwie auch nur wieder was für „Comic Book Guy“-Besserwisser. 🙂
Ich habe übrigens fast 40 Seiten gebraucht, bis ich gemerkt habe, warum die Reihe „Die 4 von der Baker Street“ heisst und nicht „Die 3 von der Baker Street“.
Zum Schluss noch ein schönes Zitat: „Katzen werfen? Schlicht, aber wirkungsvoll…“

Kann man gerne kaufen: Die Vier von der Bakerstreet 01: Das Geheimnis des blauen Vorhangs

Ideenschmiede Paul & Paul u.a. – Die Vergessenen Band 0

Tja, eine 12-Seitige Ausgabe der 0-Nummer. Die Serie war von 1998 und wurde nach Ausgabe 10 eingestellt.
Da ich jetzt nur die 0-Nummer gelesen habe kann ich zur Serie nicht so viel sagen, nur dass da sehr viel Mühe drin steckt.
Und mich bei den Eingeborenen die Sprechblasen mit der fast unlesbaren Schrift genervt hat.
Positiv: das sowas versucht wird. Respekt. Die Zeichneragentur gibts immer noch, mehr über die Ideenschmiede Paul & Paul: http://www.ipp-world.de/

Vielleicht ganz nett: Die Vergessenen Band 0-10 (= komplett) IPP Comix.

Liberty oder Martha Washington – von Frank Miller + Dave Gibbons

Ein Klassiker aus dem Regal, den man unbedingt gelsen haben muss: Liberty von Frank Miller ist anscheinden nochmal aufgelegt worden unter anderem Titel. Ich habe noch eine Version in einem Sammelband mit 4 Bänden, die neue in 3 Bänden soll aber besser, höherwertiger, etc. sein. Also einfach neuer.

Martha Washington, Band 1: Ein amerikanischer Traum

Martha Washington, Band 2: Martha zieht in den Krieg

Martha Washington, Bd.3: Martha rettet die Welt

Kurz der Inhalt:
Martha Washington wird in einer diktatorischen Welt im Jahr 1995 geboren. Sie wächst in einem abgeschirmten Ghetto in Chicago – dem Green – auf, aus dem es fast kein Entkommen gibt. Die einzige Chance ist der Beitritt zu den PAX-Streitkräften. Hier macht sie Karriere und wird zur Heldin.

Und sonst:
Das zeichnerische steht außer Frage – großartig. Seitenfüllende Bilder drücken eine ganze Charakterentwicklung aus. Davon könnten sich andere Comics mehrere Scheiben abschneiden.
Besonders spanend finde ich die hier prognostizierte Geschichte der USA mit der Entwicklung zu einer Dikatatur. Irgendwie kam einem das dann während der Bush2 – USA bekannt vor, zumindest in Ansätzen. Oder auch, dass die Armee die einzige Möglichkeit ist, aus den Slums herauszukommen.

Prophetisch: der amtierende Präsident Nissen, der zu Beginn seiner Amtszeit Unrecht seines Vorgängers wieder gut macht, erhält im Comic im Jahr 2010 den Friedensnobelpreis. Der reale US-Präsident Obama erhält ihn im Herbst 2009 (als dritter amtierender US-Präsident nach nach Theodore Roosevelt (1906) und Woodrow Wilson (1919)).

Wie in allen guten Comics sieht man die besonders charmanten Sachen nicht beim ersten lesen: als Martha in der Irrenanstalt eine Playboy aus dem Mülleimer fischt ist auf der Rückseite eine Werbung: ein schwarzer zieht sich die weiße Kaputze vom Kopf, darüber der Text: „The new Ku Klux Klan“, darunter „Not what you expect“.

Zurecht wurde das Werk mit dem Eisner Award ausgezeichnet.
Dave Gibbons kennt man von „Watchmen“; Frank Miller von „Batman – The dark knight returns“ (dt: „Batman – Die Rückkehr des Dunklen Ritters“).

Mehr über Frank Miller: http://de.wikipedia.org/wiki/Frank_Miller
Mehr über Dave Gibbons: http://de.wikipedia.org/wiki/Dave_Gibbons

Kaufen!11elfelf: Martha Washington von Frank Miller

George R. R. Martin – Der Heckenritter, Bd. 1

Manchmal kennt man Bücher und merkt dann, dass es dazu auch Comics gibt.
George R. R. Martin – Der Heckenritter, ist ein „Spin off“ (würde man neudeutsch sagen) der Serie „Das Lied von Eis und Feuer“. Die Heckenrittergeschichte spielt allerdings vor der Romanserie.
Der Inhalt ist schnell erzählt: Dunk ist Knappe im Dienst des Heckenritters – ein Heckenritter ist ein Ritter ohne Besitz, der seine Dienste verkauft – Ser Arlans.
Als dieser stirbt nimmt sich Dunk Pferde und Waffen und nennt sich „Ser Duncan der Große“. Schliesslich hat er nie etwas anderes gelernt als Heckenritter.
Er versucht, an einem Turnier teilzunehmen, um an Geld zu kommen. Dann wirds spannend: er verliebt sich, wird in eine Prüfelei verwickelt soll sich dann einem Gottesurteil stellen. Und sein neuer Knappe Egg ist auch nicht der, der er zu sein vorgibt.
Die Geschichte selbst ist so gut wie die Romae der Feuer-und-Eis-Serie. Auch die Zeichnungen sind professionell und man sieht ihnen an, dass viel Mühe investiert wurde.
Irgendwie springt der Funke dann nicht so ganz über. Lieber als den Comic hätte ich die Kurzgeschichte gelesen. Der Mehrwert, der ein Comic normalerweise gegenüber der Plain-Text Erzählung hat, fehlt irgendwie: spannende optische Nebengeschichten oder das Bild das mehr sagt als tausend Worte – hab ich irgendwie nicht gefunden.

Ganz nett: George R. R. Martins Der Heckenritter, Bd. 1
(Man kann bei Amazon ja auch mal in den Comic reinlesen vor dem Kauf)

Ich empfehle aber lieber die Romanserie „Das Lied von Eis und Feuer“ von George R. R. Martin: Das Lied von Eis und Feuer
Da hat man nicht nur lange dran, die sind auch richtig faszinierend.

Trondheim, Larcenet – Die Kosmonauten der Zukunft

Es gibt sie: Comics, die man mit einem „Naja, könnte nett sein“ in die Hand nimmt und die man dann von Seite zu Seite begeisterter liest.
Trondheim, Larcenet – Die Kosmonauten der Zukunft Bd. 1 ist so einer.
Am Anfang wirkt alles ein bisschen nach „Der kleine Spirou“. Ich war schon von den Bildern her der Meinung, es handelt sich um einen französischen Comic. Mittlerweile weiss ich es natürlich – der Originaltitel ist „Les cosmonautes du futur“. Aber alles ist liebevoll eingedeutscht, auch Werbeschilder, der Name der Schule und ähnliches.

Zur Handlung:
Martina Höhne und Gildo Falter sind zwei Sonderlinge und Einzelgänger und ca. 10 Jahre alt.
Sie ist überzeugt davon, alle außer ihr seien Roboter, er ist überzeugt, er sei von Außerirdischen umgeben.
Als Gildo nach einem Umzug in Martinas Schule kommt freunden sich beide an. Gemeinsam versuchen sie nun herauszufinden, ob die Menschen um sie herum nun Roboter oder Aliens sind.
Wies weitergeht wird nicht verraten.

Die Figuren sind in sich stimmig, man kann sich in die Kinderwelt hineinfinden mit all seinen Einschränkungen und Möglichkeiten.
Ich persönlich mag den Zeichenstil sehr, auch wenn dieser in einigen Kritiken die ich nachträglich gelesen habe kritisiert wird.

Sollte man wirklich gelesen haben! Ich werd mir auch noch Band 2 und 3 zulegen:
Trondheim: Die Kosmonauten der Zukunft Bd.1

Bei Amazon nicht mehr erhältlich (die Bände 2 + 3 aber schon).
Mit ein bisschen Glück noch bei eBay: Die Kosmonauten der Zukunft bei eBay

PS: Gildo spricht übrigens nicht mit Mädchen, weil die keinen Puller haben.

Punisher – Terror (Band 1 – 4, 2001)

Der politische Terrorist Derrick (Deke) Wainscroft begeht nach eine langjährigen Haftstrafe zusammen mit seinem Komplizen Barrry (Zonkers) Powell wieder Erpressungen und Bombenanschläge.
Beim Bau einer Bombe explodiert diese zu früh, und Deke flieht in die Kanalisation. Dort wird er durch eine chemische Mischung zum fast unaufhaltsamen Monster.

Er wird gejagt von SHIELD, dem Kingpin und seinem Vater, der übrigens ein großer Waffenentwickler ist, für den Staat arbeitet und die chemische Mischung entwickelt hat.
Und natürlich jagt ihn auch der Punisher – 4 Bände lang.

Die beiden Terroristen sind sehr plump charakterisiert, die Figuren allgemein sehr nach Schema F. Auch die Zeichnungen hauen mich nicht gerade um.

Am Ende des Bandes 4 wird dann doch noch das hauen und stechen mit ein wenig Tragik aufgepeppt, wenn das Baby… ach, so genau muss das keiner wissen.

Muss man nicht kaufen: Punisher – Terror (2001) bei Amazon

oder hier: Punisher – Terror (2001) bei eBay für kleines Geld

The Authority (1 – 3)

Grade die ersten 2,5 Bände von The Authority (von 2001) gelesen.
Ich kann leider nicht bestätigen, dass es sich hierbei um ein grossartiges Werk handelt. Die Figuren sind ganz nett, die Gegner Standard-wahnsinnig.
Hat mal alles schonmal besser gesehen.
Die coolen Dialoge und die Tatsache, dass ein schwules Superheldenpaar mitspielt und die Chefin von dat janze Kette raucht reissens irgendwie nicht wirklich. Hätte man mehr draus machen können (müssen).
Einer der coolen Dialoge:

Engineer: Hast du mal eine Zigarette, Jenny?
Jenny Sparks: Ist nur noch eine da.
Engineer: Ich will nur eine.
Jenny Sparks: Schlampe.

Mehr Infos (engl): http://en.wikipedia.org/wiki/The_Authority

Kann man kaufen, muss man aber nicht: The Authority bei Amazon

John Difool – Der Incal des Lichts

Der Incal des LichtsJohn Difool, Privatdetektiv Klasse R, und sein treuer Begleiter Dipo befinden sich seit Ende von Band 1 in der Techno-Town, in der aus Leichen Roboter gemacht werden. Das Geheimnis des Incal hat sich zwischenzeitlich gelüftet.
Zu Beginn des Bandes ist Difool in der Hand des Techno-Papstes. Dieser uns eine Gefolgsleute sind Anhänger des schwarzen Incal.
Auch in Band 2 ist der Held kein Held. Außerirdische, Mutanten, Sekten und Roboter geben sich auch hier ein Stelldichein.
Besonders charmant sind Difools 4 kleine ichs, die immer mal wieder auftauchen und Situationen unterschiedlich bewerten.
Warum Band 1 „Der schwarze Incal“ und Band 2 „Der Incal des Lichts“ heissen und nicht umgekehrt habe ich allerdings nicht verstanden. Mach aber nix.
Kaufen: Der Incal 02. Der Incal des Lichts (erscheint aber erst am 1. Januar 2012, bis dahin warten oder bei Ebay stöbern)