Nicht gelesen, nur drüber gelesen: Frank Millers „Holy Terror“

Den Comic hab ich nicht gelesen, nur bis jetzt drüber gelesen: Frank Millers „Holy Terror“.

Irgendwie reicht mir das aber auch schon; auch die wenigen Vorschaubilder sind, … na nicht lockend.

Totaler Verriss:
http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,794590,00.html

Differenzierte Kritik:
http://www.six-shooter.de/2011/10/frank-millers-holy-terror/

Ausführliche Kritik – mit 2 von 10 Punkten:
http://www.comicgate.de/Rezensionen/holy-terror-us-bjoern.html
Ich werd mir das Geld sparen und bestenfalls mal in ein paar Jahren aus reiner Neugier auf dem Flohmarkt oder bei iBäh für 3 Euro zuschlagen….
Frank Miller – Holy Terror

Liberty oder Martha Washington – von Frank Miller + Dave Gibbons

Ein Klassiker aus dem Regal, den man unbedingt gelsen haben muss: Liberty von Frank Miller ist anscheinden nochmal aufgelegt worden unter anderem Titel. Ich habe noch eine Version in einem Sammelband mit 4 Bänden, die neue in 3 Bänden soll aber besser, höherwertiger, etc. sein. Also einfach neuer.

Martha Washington, Band 1: Ein amerikanischer Traum

Martha Washington, Band 2: Martha zieht in den Krieg

Martha Washington, Bd.3: Martha rettet die Welt

Kurz der Inhalt:
Martha Washington wird in einer diktatorischen Welt im Jahr 1995 geboren. Sie wächst in einem abgeschirmten Ghetto in Chicago – dem Green – auf, aus dem es fast kein Entkommen gibt. Die einzige Chance ist der Beitritt zu den PAX-Streitkräften. Hier macht sie Karriere und wird zur Heldin.

Und sonst:
Das zeichnerische steht außer Frage – großartig. Seitenfüllende Bilder drücken eine ganze Charakterentwicklung aus. Davon könnten sich andere Comics mehrere Scheiben abschneiden.
Besonders spanend finde ich die hier prognostizierte Geschichte der USA mit der Entwicklung zu einer Dikatatur. Irgendwie kam einem das dann während der Bush2 – USA bekannt vor, zumindest in Ansätzen. Oder auch, dass die Armee die einzige Möglichkeit ist, aus den Slums herauszukommen.

Prophetisch: der amtierende Präsident Nissen, der zu Beginn seiner Amtszeit Unrecht seines Vorgängers wieder gut macht, erhält im Comic im Jahr 2010 den Friedensnobelpreis. Der reale US-Präsident Obama erhält ihn im Herbst 2009 (als dritter amtierender US-Präsident nach nach Theodore Roosevelt (1906) und Woodrow Wilson (1919)).

Wie in allen guten Comics sieht man die besonders charmanten Sachen nicht beim ersten lesen: als Martha in der Irrenanstalt eine Playboy aus dem Mülleimer fischt ist auf der Rückseite eine Werbung: ein schwarzer zieht sich die weiße Kaputze vom Kopf, darüber der Text: „The new Ku Klux Klan“, darunter „Not what you expect“.

Zurecht wurde das Werk mit dem Eisner Award ausgezeichnet.
Dave Gibbons kennt man von „Watchmen“; Frank Miller von „Batman – The dark knight returns“ (dt: „Batman – Die Rückkehr des Dunklen Ritters“).

Mehr über Frank Miller: http://de.wikipedia.org/wiki/Frank_Miller
Mehr über Dave Gibbons: http://de.wikipedia.org/wiki/Dave_Gibbons

Kaufen!11elfelf: Martha Washington von Frank Miller