Ende des Comic-Ladens?

Ende Dezember hat Marvel in den USA angekündigt, dass Marvel ab diesem Jahr die großen Buchketten in den US nicht mehr mit Comic-Helften beliefern will.

Marvel Senior VP Sales David Gabriel dazu: „The overwhelming majority of print readers get their monthly comics from direct market locations (i.e. brick and mortar comic shops). There’s no denying that the direct market is a much stronger business model for monthly single issues than newsstand distribution. This has been the case for some time. New single issues haven’t been available in the overall newsstand market for nearly two years now and in book stores for at least three months without notice. We’re currently working with Barnes & Noble and Books-A-Million on a stronger, more mutually beneficial distribution model. And to be clear, this in no way affects sales of graphic novels in either chain which have continued, as many have pointed out, on an uphill trend in the past year!“

Die Entwicklung ist also laut Gabriel nichts neues und bis dato eher unbemerkt geblieben. Ob das allerdings ein Zukunftsmodell ist halte ich für fraglich. Denn zum „anfixen“ und reinlesen ist eine geschickte Präsentation an einem Ort, wo man nunmal grade da ist, doch eher sinnvoll.
Sicher ist das nicht das Ende des spezialisierten Comic-Ladens, wie wir ihn kennen. Aber ein Ansatz, der vieles verändern könnte.

Es bleibt spannend.

Mehr Infos: http://www.comicbookresources.com/?page=article&id=49951