Peter de Smet – Der General

Harmlos klamaukiger satirischer Comic um einen größenwahnsinnigen General, der immer wieder vergeblich versucht, ein Fort zu erobern.
Protagonisten sind:

  • der General, der aus welchem Grund auch immer versucht ein Fort zu erobern. Im Stil deutlich als Deutscher erkennbar.
  • Der Professor, ein Mitarbeiter des General.
  • Ein Verkehrspolizist, der immer unter den skurrilen Einfällen des General leiden muss. Einmal wird er von einem Elefanten plattgedrückt, ein andermal aus nächster Nähe von einer Kanone beschossen.
  • Der Marshall, der das Fort verteidigt. Eindeutig britisches Militär.

Der General ist eine Mischung aus „Die Sturmtruppen“ (der Wahnsinn des Krieges in seiner ganzen Deutlichkeit) und „Isnogud“ (ich will Kalif werden an Stelle des Kalifen).
Die Geschichten hängen nicht wirklich zusammen.
Eine Comic, den man bedenkenlos im Urlaub an den Strand mitnimmt. Harmlos, ulkig, man braucht wenig nachzudenken und er kann ruhig mal feucht oder voller Sand werden.

Für den Sammler eher weniger interessant. Vielleicht mal was, um mal die große Sammlung belgischer Comics durch einen niederländischen zu erweitern.

Peter de Smet (* 4. Juli 1944 – + Amsterdam, 6. Januar 2003) war ein niederländischer Comic-Künstler und Werbegrafiker. Der General ist seine bekannteste Comicreihe.
Auf deutsch sind zwischen 1990 und 1991 nur 3 Bände erschienen, im niederländischen Original wohl 14.

Würde ich für höchstens 1,50 Euro beim nächsten Flohmarkt mitnehmen, für ein paar Cent bei Amazon kaufen: Der General, Band 1: Mit Macht an die Macht
oder man macht bei Ebay mit ein bisschen Glück ein Schnäppchen.